3.1 Caroline & Silvia

dt
Caroline & Sylvia: Die Gründerinnen dieses Blogs
Im Mai 2012 kennengelernt, im Juni 2012 spontan eine Idee entwickelt und im Juli 2012 die ersten Schritte gewagt und unser Projekt SocialWoman ins Leben gerufen!
Auf diesem Blog finden Sie alle Unterlagen, weiterführende Informationen und nützliche Links für die Weiterbildungsseminare im Rahmen des Interreg Projektes “Frauen entscheiden – Donne che decidono”
Gerne kann der Blog durch Ihre Kommentare, Inputs und Zusatzinfos erweitert und ergänzt werden, sodass dieser Blog ständig weiterwächst.

it
Caroline & Sylvia: Fondatrici
Conosciutesi nel maggio 2012, hanno nel mese successivo l’idea di utilizzare il blog come strumento didattico nei loro seminari. Socialwoman vede la luce nel luglio dello stesso anno. I contenuti presenti attualmente all’interno di socialwoman.wordpress.com sono il risultato delle loro riflessioni sui materiali trasmessi nell’ambito del progetto “Donne che decidono”. Lungi dal conoscere forma definitiva, questo blog sarà lieto di ospitare le vostre impressioni e i vostri suggerimenti, in quello che per noi é un processo di crescita comune.

Pubblicato su Blog

Permalink 1 Commento

3.2 Bloggen Sie! (DEU)

Weblog ist eine Wortzusammensetzung aus Web und Blog. Ein Weblog ist eine Art Logbuch im Internet, und wird oft – nicht ganz zu Recht – mit einem traditionellen Tagebuch verglichen. Im Gegensatz dazu sind Blogs in der Regel öffentlich und dienen der Interaktion und Vernetzung mit den Zielgruppen. Blogs können sehr unterschiedlich sein, wobei sich „BloggerInnen“ z.B. durch die Fokussierung auf bestimmte Inhalte oder Schreibstile abheben. Multimedialität durch das Einbinden von Videos, Audios und Fotos lässt Blogs zu einem attraktiven, persönlich gestaltetem Medium werden.

Ein Weblog erlaubt die Darstellung eigener Aktivitäten in einer – aufgrund der Chronologie – prozesshaften Weise. Weblogs sind von kommerziellen Diensten wie Facebook und Twitter unabhängig und haben daher ein besseres Potenzial hinsichtlich ihrer Nachhaltigkeit. Allerdings werden Social Networks üblicherweise zum Vertrieb der Inhalte verwendet. Weblogs sind aufgrund ihrer Struktur sehr “suchmaschinenfreundlich” und werden daher von Google besonders gut gereiht.

Die Verwendung von Blogs für politische Aktivitäten ist nur zu empfehlenswert! Blogs sind unabhängig und frei von jeglichem politischen oder journalistischen Einfluss. Beppe Grillo, Komiker und Schauspieler wurde mit seinem Blog zum erfolgreichsten Blogger in Italien. 2012 erzielte seine Bewegung MoVimento 5 Stelle, kommunale Wahlerfolge u.a. auch bei den Bürgermeisterwahlen in Parma. In seinem Blog behandelt er Themen wie Energiepolitik, Korruption, Meinungsfreiheit und Globalisierung.

Blogs sind:

  • unabhängigere Form der Berichterstattung, die nicht der wechselseitigen Abhängigkeit von Politik und Journalismus unterworfen sind
  • teils große Aufmerksamkeit und werden oft in den Massenmedien erwähnt
  • Vernetzheit in der Blogosphäre kann dazu führen, dass Themen mehrfach aufgegriffen werden und kritische öffentliche Debatten auslösen
  • Skandale und Machtmissbräuche wurden schon oft durch Blogger oder sogenannte Watchblogs aufgedeckt.

Bildblog.de: In diesem Blog werden durch Eigenrecherche oder Hinweise von LeserInnen Fehler in der Berichterstattung oder ungenügend recherchierte Artikel und Schleichwerbung aufgedeckt und an den Pranger gestellt. Bildblog hat monatlich über eine Million LeserInnen.

Warum sollten Sie bloggen:

  1. Sie möchten Ihr Expertenwissen zur Schau stellen
  2. Sie möchten etwas vermarkten oder verkaufen (z.B. Unternehmen)
  3. Sie haben etwas zu sagen (z.B. Politik)
  4. Sie möchten Ihre Leidenschaft mit anderen teilen (z.B. Hobby)
  5. Sie möchten zur Community gehören
  6. Sie möchten Geld verdienen (mittels Anzeigenplatz)

Die Dos und Dont’s 

  1. Schreiben Sie mit dem Herzen.
  2. Schreiben Sie über etwas, das Sie begeistert!
  3. Bloggen Sie regelmäßig, mindestens ein oder zweimal pro Woche, wenn Sie Ihren Blog starten.
  4. Bloggen Sie häufig. Es muss nicht perfekt sein, Hauptsache Sie bringen sich zu Gehör!
  5. Halten Sie Ihren Terminplan ein! Leser und Suchmaschinen lieben frischen, interessanten Content.
  6. Lesen Sie andere Blogs, um zu sehen, wie Stil und Content-Typen variieren können.
  7. Bloggen dreht sich um Community. Wenn Sie andere Blogs nicht lesen und kommentieren, lesen und kommentieren andere Ihren Blog auch nicht.
  8. Setzten Sie alt-Text zu Ihren Bildern. Viele vergessen dies. Es verbessert die Suchmaschinenoptimierung SEO und hilft wenn Browser keine Bilder darstellen.
  9. Vernachlässigen Sie nicht Rechtschreibung und Grammatik!
  10. Hinterlassen Sie keinen SPAM und keine halbherzigen Kommentare!
  11. Machen Sie aus Ihrem Blog KEINE Werbeveranstaltung.

(Quelle: Deckers, Lacy: Die Ich Marke. Erfolgreiches Eigenmarketing mit Social Media. 2012)

 

Beispiele:

digiom.wordpress.com

www.andreame.at

maedchenmannschaft.net

www.denkwerkstattblog.net

socialwoman.wordpress.com

suedtirol-blog.com

dolomitengeistblog.wordpress.com

www.blog.suedtirol-reisen.com

Installation eine Weblogs

  • Anbieter: Google (blogger.com) oder WordPress (wordpress.com)
  • Blogsysteme sind kostenlos
  • keine Installation notwendig, Anmeldung mittels E-mail Adresse und Passwort
  • Erstellen von Artikeln, Kommentaren, Auswahl eines passenden Designs
  • Hinzufügen von Daten, Video, Audio oder Fotos
  • Im Allgemeinen: günstige Alternative zu einer Webseite
  • Social Media Tools wie Facebook, Twitter usw. können eingebunden werden.

Die professionelle Variante ist es allerdings ein Weblog auf einem eigenen bzw. gemieteten Serverplatz unter eigener Domain einzurichten. Dazu muss üblicherweise Open-Source- Software wie WordPress24 oder Serendipity25 heruntergeladen und auf dem gemieteten Web-Server installiert werden. Dies verlangt etwas mehr Kenntnisse, ist aber üblicherweise auch in ca. 30 Minuten zu schaffen. An jährlichen Kosten für den Serverplatz und die Domain ist mit rund 25 €/Jahr zu rechnen.

Wichtige Tipps & Hinweise

  • vor der Blog-Bewerubung mindestens eine Handvoll Beiträge publizieren “der erste Eindruck zählt”
  • LeserInnen entscheiden sofort ob sie dieses Blog weiterfolgen möchten.
  • Blogroll einrichten: Linkliste zu anderen Blogs (Interessen der Leserinnen)
  • Impressum, Kontakt, “Über mich” eintragen
  • Testen – Kontrollieren – Publizieren
  • Quellen würdigen
  • keine negativen Bemerkungen über ArbeitgeberIn
  • auf Kommentare eingehen; Kommentarfunktion ist Dialogangebot
  • Beteiligung an der Diskussion auf anderen Blogs
  • authentisch bleiben
  • weniger ist mehr – Beiträge sollten wirklich nur lesenswerte Inhalte haben
  • regelmäßiges Erscheinen von Beiträgen
  • aussagekräftige Titel für Beiträge wählen
  • gute Fotos und Videos einfügen
  • mit Social-Media-Diensten vernetzen “Facebook-Gefällt-Mir-Buttons”

Nützliche Links & Artikel:

Bloggen als Bürgerpflicht

Einen Blog in 5 Minuten gestalten (EN)

Verküpfung mit anderen Social Media Diensten

Die Rolle der Social Media Vernetzung im Blog

Pubblicato su Blog

Permalink

3.3. 7 Gründe, weshalb niemand Ihren Blog liest (DEU)

Sie bloggen und niemand sieht es? 

In diesem interessanten Artikel von Selina Nisbet werden mögliche Motive aufgelistet, warum niemand Ihren Blog liest:

  1. Ihr Blog ist langweilig! Wenn der Inhalt Ihres Blogs das Publikum NICHT einschließt, zum Nachdenken anregt, eine Frage in den Raum stellt oder eine Emotion beim Leser hervorruft, dann lassen Sie es mit dem Bloggen besser sein. Denn gerade der Blog ist die Plattform, um mittels interessanter Themen und Posts auf Ihre Person aufmerksam zu machen und Ihre Lesergemeinschaft zu vergrößern.
  2. Ihr Blog ist hässlich! Es gibt nichts ärgerliches wie einen hässlichen Blog zu finden, d.h. der Blog ist schlecht oder langweilig gestaltet. Versuchen Sie einfache und passende Farben zu verwenden, entsprechende Bilder und eine allgemein übersichtliche Grafik.
  3. Ihr Blog ist nicht aktualisiert! Ein Blog dient nicht dazu, um ihre Gedanken wie in einem Museum auszustellen, sondern ist dafür da Ihre aktuellen Gedanken und Ideen zu präsentieren. Also muss er fleißig aktualisiert werden (mindestens 1x im Monat).
  4. Ihr Blog ist langatmig! Verzichten Sie auf lange Einleitungen, kommen Sie schnell zum Punkt und präsentieren Sie Ihr Anliegen, Ihr Thema gezielt.
  5. Ihr Blog ist statisch! Ergänzen Sie Ihre Inhalte und Posts mit Fotos, Videos oder interaktiven Inhalten. Die Verwendung von reinem Text schreckt ab!
  6. Ihr Blog ist KEINE Werbeplattform! Ein Blog dient nicht dazu, Produkte zu verkaufen bzw. diese zu bewerben.
  7. Ihr Blog ist nicht auf dem neuesten Stand! Schreiben Sie über Dinge, die Ihre Leser noch nicht kennen.

Pubblicato su Blog

Permalink

3.4. Blog vs. Forum vs. Wiki (DEU)

Unterscheidung Blog/Forum/Wiki

Blog

  • Umgekehrt chronologische Sortierung (neuste Beiträge am Beginn der Seite)
  • fixe AutorIn oder AutorInnen
  • Beiträge können kommentiert werden
  • oft zu einem einzigen Themengebiet
  • Diskussionen nicht vordergründig – werden in den Kommentaren geführt, können aber fallweise dennoch sehr ausführlich sein
  • Originaleintrag kann nicht verändert werden

Forum

  • chronologische Sortierung
  • neuste Beiträge am Ende der Seite
  • jedeR kann etwas beitragen (ggf. ist eine Anmeldung erforderlich)
  • Dezentralisierter Inhalt – alle können einen neuen Diskussions-„Thread“ (eigentlich “Faden”) zu einem beliebigen Thema eröffnen
  • Diskussionen sind vordergründig und werden direkt in den Threads geführt
  • z.B. Politik-Forum

Wiki

  • besteht aus vielen Beiträgen, oft zu unterschiedlichen Themen (Beispiel: Wikipedia)
  • Beiträge werden in Zusammenarbeit erstellt
  • ältere Versionen von Beiträgen können wiederhergestellt werden
  • jedeR kann üblichweise jeden Beitrag. editieren (ggf. ist eine Anmeldungerforderlich)
  • Beiträge werden untereinander verlinkt (Stichwörter können zu anderen Beiträge verlinkt werden)
  • Diskussionen als Ergänzung zu den Beiträgen sind auf eigenen Seiten möglich

Pubblicato su Blog

Permalink

3.2 Blogghiamo? il diario online

Il cosidetto Weblog è una sorta di diario su Internet che spesso viene confrontato – non sempre in modo appropriato – a un diario tradizionale. Il blog è di regola pubblico e aiutano l’interazione e collegamento in rete con i destinatari. La multimedialità garantita dalla possibilità di allegare video, audio e foto rende i blog uno strumento personale e attraente.

Un weblog permette la descrizione delle proprie attività in modo processuale, su base cronologica. È  indipendente da servizi commerciali come Facebook e Twitter e ha un potenziale
migliore per quanto riguarda la sua sostenibilità.  Grazie alla sua struttura il blog è particolarmente idoneo per i motori di ricerca e si adatta particolarmente bene a Google.

I blog sono di particolare interesse per le attività politiche. Sono considerati una forma più indipendente di corrispondenza, non sottoposta all’influenza né della politica né del giornalismo. Un caso citabile fra tuttoi il famosissimo blog di Beppe Grillo.

La creazione di un proprio blog non richiede conoscenze particolari. Provider come Google (blogger.com) o WordPress (wordpress.com) offrono sistemi di blog standardizzati e gratuiti. Tali blog non necessitano alcuna installazione e possono essere creati direttamente in pochi minuti nel browser di Internet.

Alcuni punti da osservare al momento della creazione di un blog:

  • Prima di pubblicizzare la nostra creatura, è consigliabile aspettare di aver inserito almeno una manciat di validi articoli. Anche se la gioia è grande, e si desideri pubblicizzare il proprio blog quanto più velocemente possibile, potrebbe essere necessario per il momento pubblicare solo una manciata di contributi. Anche nella blogosfera vale: la prima impressione è quella che conta. I lettori desiderano essere colpiti dallo stile di scrittura e dai contenuti, per poter poi decidere se continuare a seguire o meno questo blog. Un blog con un solo intervento, che serve un po’ come saluto di benvenuto, cadrà presto nell’oblio.
  • Create un blogroll. È paragonabile al dare un’occhiata nello scaffale per i libri degli amici e intuire quali sono i suoi autori preferiti.
  • Inserite Impressum, Contatti, “Chi sono” .
  • Testare, testare, testare.
  • Citate sempre le fonti da cui si ricavano le informazioni.
  • Mostrate interesse per i commenti: la funzione commento è un’offerta di dialogo (non abbiate attese troppo ottimistiche, che siano scritti molti commenti. Dipende molto dal tema e dall’attenzione, che il weblog riesce a ottenere.
  • Partecipate alla discussione su altri blog.
  • Restate autentici.
  • Pochi ma buoni – i contributi devono avere contenuti meritevoli di lettura.
  • Gli interventi devono apparire con una certa regolarità, ma non troppo di rado (una volta al mese).
  • Scegliete dei titoli espressivi per gli interventi.
  • Inserite buone foto e video.
  • Offrite la possibilità di collegamento in rete ad altri servizi di Social Media nella forma ad es. del “pulsante Mi Piace di Facebook” ecc.
  • Bloggate da sobri (non sotto l’influsso di alcool o altra sostanza che altera la percezione, in quanto tutto che è posto online può essere subito trovato dai motori di ricerca.)
  • Non sono consigliabili le osservazioni negative sui datori di lavoro.

Per specialisti:
Il servizio “If this then that” http://ifttt.com/permette il collegamento a diversi servizi di Social Media. In questo modo un blog può essere ad esempio automaticamente arricchito con contenuti di Twitter, foto di Flickr ecc.

Latop500 in Italia, la top100 nel mondo.

Pubblicato su Blog

Permalink

3.3. 7 motivi per cui nessuno legge il tuo blog

“Blogghi” regolarmente, ma nessuno sembra accorgersene?

Articolo molto interessante di Selina Nisbet sui possibili motivi per cui nessun legge il tuo blog:

http://www.bluewiremedia.com.au/blog/2012/08/7-reasons-why-no-one-is-reading-your-blog/

  1. Il tuo blog è noioso – se il contenuto del blog non ha lo scopo di coinvolgere il pubblico, farlo pensare, porre una domanda e/o evocare un’emozione allora si potrebbe anche semplicemente smettere di bloggare. Questa è la tua occasione per raggiungere con contenuti di notevole intesse possibili lettori, condividerli e commentare tutto quello che decideranno di postare.
  2. È brutto – non c’è niente di più fastidioso di un blog brutto, non formattato adeguatamente o noioso. Provate ad usare colori semplici e una grafica accattivante.
  3. Non è aggiornato- il tuo blog non dovrebbe essere un museo di estinti messaggi irrilevanti. L’obbiettivo sarebbe di aggiornarlo almeno una volta al mese.
  4. È prolisso – i lettori vogliono arrivare al punto in modo che possano scegliere se vogliono continuare a leggere, ma se si prende troppo tempo in lunghe introduzioni, per loro è più semplice e veloce cercare un altro articolo.
  5. È statico – Aggiungi foto, video e contenuti multimediali. Se un lettore vede solo testo, la lettura è difficoltosa.
  6. C’è troppa pubblicità – un blog non è stato progettato per spingere i lettori a comprare, comprare, comprare.
  7. È irrilevante – Conoscete i vostri lettori, dite loro quello che ancora non sanno.

Pubblicato su Blog

Permalink

3.4. Blog vs. Forum vs. Wiki

Blog/Forum/Wiki: quali sono le differenze?

Blog

  • Ordinamento cronologico inverso (interventi più recenti all’inizio della pagina)
  • Autore o autori fissi
  • Gli interventi possono essere commentati
  • Spesso sono incentrati su un unico tema
  • Discussioni non palesi – sono condotte attraverso commenti, tuttavia possono essere molto dettagliate
  • I dati iniziali non possono essere modificati

Forum

  • Ordinamento cronologico
  • Interventi più recenti alla fine della pagina
  • Tutti possono contribuire (event. è necessario un log-in)
  • Contenuto decentrato – tutti possono aprire una nuova discussione “Thread” intorno a un qualsiasi tema
  • Le discussioni sono palesi e condotte direttamente nei Thread

Wiki

  • Sono costituiti da più contributi, spesso su temi diversi (ad es.: Wikipedia)
  • I contributi sono realizzati in collaborazione
  • Le versioni più vecchie dei contributi possono essere aggiornate
  • Ognuno può modificare ogni contributo (event. può essere necessario un log-in)
  • I contributi sono linkati l’uno con l’altro (le parole chiave possono essere linkate ad altri contributi)
  • Discussioni integrative ai contributi sono possibili su proprie pagine

Pubblicato su Blog

Permalink